Abschied vom Roten Haus / Samstag, 26.08.2017 / Sächsische Zeitung

Eine Abschlussausstellung zeigt am Wochenende Werke von fast 20 Künstlern aus Deutschland und Italien.


>>> zum Artikel der Sächsischen Zeitung



Eine große Auswahl an Grafiken, Bildern und Objekten sind am Wochenende im Roten Haus zu sehen. Irene Wieland, Paola Alborghetti und Eckehard Fuchs stellen sie für die Abschlussausstellung des diesjährigen Moritzburger Kunstsommers zusammen.
Foto: Norbert Millauer

26.08.2017 Konzert: Günter Baby Sommer und Katharina Sommer

Katharina Sommer & Günter Baby Sommer / Our favourite things 

Katharina Sommer – Querflöte, Holzschalmei, Flautophon

Günter Baby Sommer – Schlagzeug, Perkussion

Die klassisch ausgebildete Flötisten Katharina Sommer und der Vollblutjazzer Günter Baby Sommer formieren ein intimes Duo, in dem behutsam das musikalische Material atmet. Eine Holzschlitztrommel treibt, ein Gong wölbt den Rhythmus. Wunderschöne, träumerische Weisen erklingen beinahe wie aus Anden. Sommer und Sommer verfügen über eine Vielfalt
an ethnischen und zeitgenössischen Spielpraktiken. Mit seinem ungeheuren Fundus von Perkussionsinstrumenten überrascht der Schlagzeuger, unnachahmlich gestikulierend. Diese Akzente voller Witz sorgen für die wohlproportionierte Struktur und feinsinnige Modulation der gemeinsamen Stücke, welche sich als Improviationen in kompositionellen Rahmen entfalten. Manches mutet wie Mittelalterliches und Orientalisches an. Arabesquen auf dem Flautophon (eine Metallflöte mit Saxophonmundstück und einem Ton, der dem der Klarinette nahe kommt), Meditationen mit dem Hang (einem Instrument, das so aussieht wie ein Wok und sich anhört wie eine Steeldrum) und Steamboat-Blues auf hölzerner Schalmei. Der melodische Schlagzeuger Günter Baby Sommer hat mit der einfühlsamen Flötistin Katharina Sommer eine faszinierende Ergänzung gefunden.

26.08.2017 Ausstellung "Drei Sommermonate"

Abschlussausstellung „Drei Sommermonate“

Samstag, 26. August 2017, ab 18 Uhr

Die entstandenen Werke und ein Rückblick auf die Zeit am Dippelsdorfer Teich – ein Sommerfest mit musikalischem Begleitprogramm

Konzert mit Jazzlegende Günter "Baby" Sommer Schlagwerk und Katharina Sommer Flöten, Schalmei, Flautophon. 

19.08.2017 Workshop: Papierschnitt, 14 – 18 Uhr

Der Frankfurter Künstler und Journalist Martin Glomm eröffnet einen grafischen Zugang zum Gesehenen und Erlebten. Der Tisch liegt voller Farbpapiere. Moritzburger Motive der Brückemaler hängen (als Kopien) an der Wand. Von ihnen wollen wir uns inspirieren lassen und im künstlerischen Nachempfinden von diesen Motiven ausgehend spannende Papierschnitte und Collagen entwerfen und den Kompositionen der Expressionisten auf den Grund gehen.

Anmeldung Workshops: info@kulturlandschaft-moritzburg.de oder 035207/85 40

Erwachsener 20,00 €, Kinder 12,00 €

18.08.2017 Vortrag: Martin Glomm (Frankfurt) ab 19:00 Uhr

„DIESE MORITZBURGER TAGE. . .“

Martin Glomm, Journalist und Künstler, Frankfurt am Main

Martin Glomm: „Der Brücke-Stil faszinierte mich schon als Schüler, die manchmal knallige Farbigkeit und die oft signethafte Gestaltung der Komposition. Bei meiner ersten bewusst erlebten Documenta, 1982, wirkten die „Jungen Wilden“ wie die wiederauferstandenen Expressionisten. Spontan und unbekümmert gegenüber ihrer eigenen Kunst warfen diese (damals) jungen Künstler ihre Bilder auf den Dachgepäckträger eines VW-Busses, einen Spanngurt darumgewickelt, und los ging es zur weltbekannten Kunstschau nach Kassel. Respektlos, rotzig und durchaus dilettierend transportierten diese Arbeiten krasse Zeitgenossenschaft. Die für die Zeit kurz nach 1900 genauso frischen Expressionisten müssen auf die Radebeuler / Dresdner Gesellschaft der wilhelminischen Zeit ebenso krachend provozierend gewirkt haben. In den Arbeiten der Moritzburger Tage und Wochen zeigen sie sich von ihrer jugendbewegten Seite, Freiluft-Leben und die Feier des Augenblicks halten diesen künstlerischen Ansatz auch nach mehr als hundert
Jahren noch taufrisch. Davon wollen wir uns für den Workshop inspirieren lassen und auch einen Seitenblick auf Gegenwarts-Grafik-Design riskieren. Der Vortrag am Freitagabend dauert ungefähr eine/anderthalb Stunden und wird ziemlich assoziativ gestaltet sein.

Martin Glomm: 1964 in Kassel geboren, hat an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach visuelle Kommunikation studiert. Glomm arbeitet als Gestalter bei der Regionalzeitungsgruppe Frankfurter Neue Presse. Neben seiner Arbeit als grafischer Redakteur hat er in intensiver Zusammenarbeit mit den Autoren auch Bücher illustriert, unter anderem „Mehr als Ja und Amen“ von Margot Käßmann sowie „Ich will das Leben küssen“ von Margarethe Scheinemakers (beide im Adeo-Verlag). Viele Fotos auf dieser Seite zeigen die Arbeit an der Ausstellung „Frankfurter
Ecken“, die von September bis Oktober 2016 in der Galerie Schamretta zu sehen war.

12.08.2017 Workshop: Eat Art & Train Drawing, 11 – 17 Uhr

Eat Art & Train Drawing

Das Geburtshaus E.L. Kirchner steht gegenüber dem Bahnhof in Aschaffenburg, schon als Kind zeichnet der später weltberühmte Expressionist die Eisenbahn. Wir zeichnen den Lößnitzdackel und backen Kekse in Form einer Lokomotive.

Anmeldung Workshops: info@kulturlandschaft-moritzburg.de oder 035207/85 40


11.08.2017 Vortrag: Anne Hundhausen (Aschaffenburg) ab 19:00 Uhr

Künstlergespräch/Vortrag mit Anne Hundhausen 
"Die frühe Kindheit von Ernst Ludwig Kirchner in Aschaffenburg"

Sächsische Zeitung - La dolce vita am Roten Haus 07.08.2017

© Norbert Millauer
La dolce vita am Roten Haus
Moritzburg hat noch bis Dienstag Besuch aus Italien. Die Künstler malen im Freien, wie einst die Brücke-Maler.

07.08.2017
Von Beate Erler


>>> zum Artikel

5. August - "en plein air" - offenes Atelier im Roten Haus - 10 bis 20 Uhr

mit Arbeiten von:

Paola Alborghetti, Luca De Angelis, Sabrina Casadei, Eckehard Fuchs, Thomas Kabelitz, Vera Portatadino, Serena Santamaria und Irene Wieland


15.07.2017 PIERROT LUNAIRE / Galerie3, Dresden ab 21 Uhr

PIERROT LUNAIRE

von KATJA NOPPES und MASSIMO KAUFMANN 

STOP-MOTION VIDEO (33’ 55”) / 2016
Musik: ARNOLD SCHOENBERG
Sopran: JANE MANNING

In der Ausstellung: EVERYTHING HERE IS MADE OF MINERALS von Paola Alborghetti 

DRESDNER SEZESSION 89 e.V. I galerie drei 
Prießnitzstraße 43 I 01099 Dresden

14.07. – 13.08.2017 Paola Alborghetti / Galerie3, Dresden

EVERYTHING HERE IS MADE OF MINERALS
PAOLA ALBORGHETTI

ERÖFFNUNG: FREITAG 14.JULI 2017 I 18.30 UHR
EINFÜHRUNG: SILVIA CONTA [Kunstkritikerin, Trento, Italien]  
DRESDNER SEZESSION 89 e.V. I galerie drei 
Prießnitzstraße 43 I 01099 Dresden
TEL 0 351 80 26 710 I FAX 0 351 40 932 430
sezession89@googlemail.com I www.sezession89.de

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag 14 bis 18 Uhr


Artikel der SZ-ONLINE 13.07.2017

Die Besatzung der Sommer-Maler im Roten Haus – Eckehard Fuchs, Paola Alborghetti und Irene Wieland.

Die Besatzung der Sommer-Maler im Roten Haus – Eckehard Fuchs, Paola Alborghetti und Irene Wieland.






Foto: © Norbert Millauer


ZUM ARTIKEL : SZ-ONLINE vom 13.07.2017



Malen am Roten Haus

Drei Künstler erzählen, wie sie nachts spontan Ideen für Bilder umsetzen und warum das Malen im Kajak manchmal lebensgefährlich sein kann.

08.07.2017 Workshop: Drucken mit Thomas Kabelitz, 14 – 18 Uhr

Drucken mit dem Berliner Künstler Thomas Kabelitz. 

Zwischen Druckstock und Abklatschdruck, ein Experiment mit der Reproduktion.

Die Druckgrafik war für die Künstlergruppe „Brücke“ immer auch Kommunikationsmittel, so entstandenen Grafikmappen mit denen die Gruppe um neue Mitglieder warb. Genau hier knüpft der Kurs für jung und alt spielerisch an – Ein Brief an Freunde, ein immer noch aktueller Weg um auf sich aufmerksam zu machen.

Anmeldung Workshops: info@kulturlandschaft-moritzburg.de oder 035207/85 40

Erwachsener 20,00 €, Kinder 12,00 €



07.07.2017 Künstlergespräch: Thomas Kabelitz (Berlin) ab 19:00 Uhr


Künstlergespräch mit Thomas Kabelitz (bildender Künstler, Berlin)

Der 1972 in Berlin geborene Künstler spricht über sein Werk, die Kunst und seine Beziehung zur Natur. Thomas Kabelitz der von 2003 bis 2005 Meisterschüler an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Prof. Ralf Kerbach war, hegt während seines Studiums in Dresden eine besondere Beziehung zur Seenlandschaft um Moritzburg – Eine Bilderreise zwischen Natur- und Städtelandschaft.

Gemeinsames Arbeiten / Wochenende am Roten Haus



Theo Boettger

Klara Meinhardt

Paola Alborghetti

Eckehard Fuchs

...

Red House 2017

10.06.2017 Eröffnung: "Landschaftsbilder" ab 18.30 Uhr

Der Kunstsommer Moritzburg 2017 von Paola Alborghetti, Eckehard Fuchs und Irene Wieland eröffnet mit der informellen Ausstellung „Landschaftsbilder“ und wirft damit ein Streiflicht auf die Arbeit der folgenden drei Sommermonate am Roten Haus. 

Aktivitäten im Innen und Außen, laden die Gäste zum verweilen ein. 

Des weiteren werden Arbeiten der Künstler Martin Glomm (Frankfurt), Anne Hundhausen (Aschaffenburg) und Thomas Kabelitz (Berlin) zu sehen sein.

Es spricht die Kunstwissenschaftlerin Karin Weber.
Musik: Katharina Sommer, Flötenimprovisation

Ab 20 Uhr: Sommernacht am See mit Lagerfeuer
und DJ Duo Jan Bes & Kirneh (Funk/House)



Meine sehr verehrten Damen und Herren,

was kann man sich Besseres wünschen, als dass man zusammenrückt, um über Kunst Türen zu öffnen, um Dimensionen einer freudvollen Gemeinschaft zu erschließen, Grenzen durchlässig zu machen, aus Ferne Nähe her, um Brücken zu bauen, die unsere Sprachlosigkeit aufheben. Und dann ist man mit Formen, getränkt von Farben konfrontiert, die jeder Mensch ohne Erklärungsbedarf für sich interpretieren kann, als Gleichnisse und Metaphern für Universum, Welt, Natur, für Prozesse, in die der Mensch eingebunden ist, für Wünsche, Hoffnungen, Träume, die sich aus Legenden und Mythen geformt haben und Bestandteil unseres kollektiven Gedächtnisses sind. 

Kunstsommer Moritzburg 2017 / en plein air


10. Juni 2016 bis 27. August 2017

Künstleratelier, Ausstellungen, Workshops und Veranstaltungen am Dippelsdorfer Teich

Das Motto für den Kunstsommer 2017 am Roten Haus heißt „En plein air“ 
(aus dem französischen: im Freien) – Freilichtmalerei, Pleinairmalerei bezeichnet eine Malerei, bei der Künstler ein „Stück Natur“ unter freiem Himmel bei natürlichen Licht- und Schattenverhältnissen und naturgegebener Farbigkeit der jeweiligen Landschaft darstellen. Diese Form der Malerei steht damit im Gegensatz zur Ateliermalerei. Das Motto setzt sich mit der Geschichte des Ortes, den Künstlern der „Brücke“ und der Natur vor dem Auge auseinander.

Das „Rote Haus“ Moritzburg dient in den drei Sommermonaten als Ausgangs- und Arbeitsort der Künstler Paola Alborghetti, Eckehard Fuchs und Irene Wieland, die vor Ort arbeiten und gemeinsam wie in Zusammenarbeit mit weiteren Künstlern eine Reihe von Veranstaltungen und Ausstellungen koordinieren werden.








Artikel: Sächsische Zeitung 26.08.2017

Artikel: Sächsische Zeitung 07.08.2017

Artikel: Sächsische Zeitung 13.07.2017

TV Beitrag: MDR 03.06.2017

Artikel: Sächsische Zeitung 03.06.2017

Artikel:
Dresdner Neueste Nachrichten 30.05.2017